Herzlich willkommen im...

Stereotaxiezentrum Bonn-Rhein-Sieg

Wie kein anderes medizinisches Fachgebiet hat die Strahlentherapie in den letzten Jahren eine rasante technische Entwicklung genommen und bietet Behandlungsmöglicheiten für eine immer präzisere und schonendere Strahlentherapie einer Vielzahl bösartiger Tumoren. Durch diese sogenannten stereotaktischen Behandlungsverfahren können chirurgische Eingriffe zur Tumorentfernung ersetzt werden. Das Verfahren ist besonders schonend, weil das gesunde Gewebe in der Nähe des Tumors durch die präzise Bestrahlungstechnik unverletzt bleibt.

Hier stellen wir Informationen für Patienten und behandelnde Ärzte zur Verfügung:

Konzept

Das Stereotaxiezentrum Bonn-Rhein-Sieg ist Teil unserer Gemeinschaftspraxis für Strahlentherapie Bonn-Rhein-Sieg und wurde 2020 gegründet.

In unseren Standorten steht modernste Hochleistungstechnik mit dem besten medizinischen Fachpersonal zur Verfügung. Wir pflegen Kooperationen mit allen onkologisch tätigen Krankenhäusern sowie mit 11 onkologischen Tumorzentren und können so die moderne und schonende Hochpräzisionsbestrahlung allen Patienten im Raum Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis zur Verfügung stellen. Die Behandlung erfolgt grundsätzlich interdisziplinär, d.h. in enger Absprache mit zahlreichen anderen an der Tumorbehandlung beteiligten medizinischen Fachrichtungen, wie Tumorchirurgen, den onkologischen Abteilungen der Krankenhäuser und onkologischen Fachpraxen sowie Radiologen.

Es besteht eine intensive Zusammenarbeit mit der Neurochirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Wir sind natürlich auch Partner in vielen Tumorkonferenzen in der Region Bonn. Unsere Geräteausstattung ermöglicht sämtliche strahlentherapeutische Verfahren am Gehirn und am übrigen Körper anzuwenden.

Die Behandlung

Metastasen im Gehirn können auch ohne einer Operation sehr zielgerichtet und wirksam behandelt werden!

Hochpräzisionsbestrahlungen können fast am ganzen Körper eingesetzt werden. Unsere Schwerpunkte in der stereotaktischen Bestrahlung sind:

  • Die einzeitige Behandlung von Hirnmetastasen (Radio-Chirurgie)
  • Die gleichzeitige Behandlung mehrerer aufgetretener Hirnmetastasen (mit der Hyperarc-Technologie)
  • Stereotaktische Behandlung von gutartigen Hirntumoren (bspw. Meningeomen)
  • Behandlung von Metastasen in allen Körperregionen, besonders Leber, Lunge und Wirbelsäule
  • Behandlung von kleinen Lungenkarzinomen als Alternative zu einer Lungenoperation
  • Behandlung von primären Lebertumoren

 

Bitte passen Sie Ihre an um dieses Video anzusehen.

Infofilm

Extrakranielle Stereotaxie

Tumore und Metastasen in der Lunge oder Leber werden mit hohen Strahlungsdosen zielgenau bestrahlt.

(5:31 Min.)

Behandlungsziele

Ursprünglich wurde das Verfahren zur schonenden Behandlung von Hirnmetastasen entwickelt und wird schon seit 30 Jahren eingesetzt. Heutzutage ist die stereotaktische Strahlentherapie der Behandlungsstandard auch beim gleichzeitigen Auftreten von mehreren Hirnmetastasen.

Die mögliche Gewebeschonung macht die stereotaktische Strahlentherapie auch zu einer hervorragenden Methode zur Behandlung von Metastasen im restlichen Teil des Körpers (sogenannte Körperstereotaxie oder Body-Stereotaxie – SBRT), besonders in der Nähe empfindlicher Strukturen, wie dem Rückenmark. Metastasenbehandlungen sollen Symptome lindern und das Auftreten von Komplikationen durch die Metastasierung verhindern.

Stereotaktische Bestrahlungen können Symptome lindern und die Überlebenswahrscheinlichkeit erhöhen!

Auf eine solide und wachsende wissenschaftliche Grundlage stützt sich die Behandlung von Metastasen bei Patienten mit 1-5 nachgewiesenen Metastasenherden (sogenannte Oligometastasierung). Hier konnte nachgewiesen werden, dass entsprechend behandelte Patienten eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit haben.

Die gute Verträglichkeit der stereotaktischen Bestrahlung ermöglicht eine sinnvolle Kombination mit innovativen Immuntherapien oder Chemotherapien. Bereits eingeleitete systemische onkologische Therapien müssen nicht oder nur kurz unterbrochen werden und unterstützen die Wirksamkeit dieser Behandlungen. Oft wird die stereotaktische Bestrahlung so integraler Bestandteil multidisziplinärer Therapiekonzepte.

Geräteausstattung und Behandlungstechniken

Die strahlentherapeutische Gemeinschaftspraxis Bonn-Rhein-Sieg verfügt über die notwendigen technischen Voraussetzungen zur Planung und Durchführung von Hochpräzisionsbestrahlungen an insgesamt 4 Standorten mit sogenannten Linearbeschleunigern.

Für eine moderne Strahlentherapie sind Bestrahlungsgeräte der neuesten Generation entscheidend. Wir können den Patienten als erste Behandlungseinrichtung in der Region ein besonders schnelles und damit angenehmes Verfahren zur gleichzeitigen Behandlung von mehreren Hirnmetastasen, die sogenannte HYPERARC-Technologie anbieten. Die Behandlungsgeräte in Bonn Bad-Godesberg und Troisdorf sind seit 2020 damit ausgerüstet und zählen zu den besten verfügbaren Systemen des Weltmarktführers, der Firma VARIAN.

Auch in Zukunft wird die Strahlentherapie Bonn-Rhein-Sieg immer das Konzept verfolgen, Therapiestandards zu etablieren, die dem neuesten Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen, so dass wir gemeinsam den Tumorpatienten eine optimale Therapie im interdisziplinären Miteinander anbieten können.

Das Team

Das Behandlungsteam besteht unter anderem aus erfahrenen Fach- und Assistenzärzten, Medizinphysikexperten und speziell qualifizierten MTRA. Wir können auf eine langjährige Erfahrung im Bereich der Hochpräzisionsstrahlentherapie zurückblicken.

 

Bitte passen Sie Ihre an um dieses Video anzusehen.

Infofilm

Intrakranielle Stereotaxie 

Hochpräzise Strahlentherapie von Tumoren und Metastasen im Gehirn mit hohen Strahlungs-dosen.

(5:04 Min.)

Einzelheiten zur Technik der Stereotaxie (Hochpräzisionsbestrahlung)

Unter „stereotaktischer Bestrahlung“ versteht man eine extrem hypofraktionierte Bestrahlung mit der Möglichkeit einer dreidimensional exakten Ziellokalisation, so dass in sehr wenigen Sitzungen eine direkt tumorzerstörende („ablative“) Dosis applizierbar ist. Extrem hypofraktioniert heißt „in sehr wenigen Sitzungen“ mit jeweils hoher Einzeldosis. Das bedeutet in der Regel 1-10 Sitzungen – je nach Indikation und Tumorlokalisation. Eine Behandlung in nur einer Sitzung nennt man auch Radiochirurgie. Da diese Methode primär und für viele Jahre ausschließlich für Tumoren im Schädel benutzt wurde (meistens Hirnmetastasen), wurde in den letzten Jahren der Begriff SBRT- oder auch extrakranielle Stereotaxie – entwickelt für Anwendungen in anderen Körperregionen wie Lunge, Pankreas, Leber und Wirbelsäule. Heutzutage ist die stereotaktische Bestrahlung/Radiochirurgie eine international etablierte Behandlungsmethode für Lungen-, Leber- und Knochenmetastasen, aber auch für Lungen- und Lebertumoren in den frühen Stadien. Sie liefert exzellente Tumorkontrollraten bei nur geringen Akut- und Spätnebenwirkungen. 

Das Ziel jeder Behandlung ist eine vollständige Vernichtung aller Tumoranteile unter gleichzeitiger optimaler Schonung des gesunden Gewebes.  So können wir zum Beispiel unter Anwendung hoch-moderner Systeme Tumoren in atembeweglichen Organen wie Lunge oder Leber immer in derselben Atemphase bestrahlen, so dass der Sicherheitsabstand und damit die Belastung der umliegenden Organe minimal gehalten wird. Außerdem sind unsere Linearbeschleuniger mit der sog. FFF-Technologie ausgestattet. Diese neue Technologie erlaubt das „Abstrahlen“ einer extrem hohen Dosis in sehr kurzer Zeitspanne, so dass die Dauer der einzelnen Sitzung erheblich reduziert werden konnte und die Genauigkeit nicht unter längeren Liegezeiten leiden muss. 

Ferner sind unsere Bestrahlungsgeräte mit der Möglichkeit der integrierten 3-dimensionalen-CT-Bildgebung ausgerüstet („Cone-Beam-CT“), so dass vor jeder Fraktion die aktuelle Körper- und Tumorposition genau erfasst werden kann. Eine zusätzliche Überwachung während der Strahlentherapie durch ein unterbrechungslos oberflächengesteuertes Überwachungssystems ist von entscheidender Bedeutung, um unabsichtliche Bewegungen während der Behandlungssitzung zu erkennen und zu korrigieren (sogenannte bildgeführte Radiotherapie oder „image guided radiotherapy“ und oberflächengesteuerte “surface guided” Radiotherapie).

 

Neben der stereotaktischen Bestrahlung bietet die Strahlentherapie Bonn-Rhein-Sieg alle weiteren bewährten Sonderformen der Strahlentherapie.